| Ausbildung

| Termine

| Ergebnisse

| Berichte

| Wir

| Service

Bilder u. Berichte aus unseren Trainingsgruppen 2012
Welpenkurs mit Ilona Spix Herbst 2012


Begleithundekurs mit Antoinette ... oder: Vorsicht vor Gift und großen schwarzen Hunden in Willich



Im Februar hatten Kerstin und Günther mit Ayk, Eva mit Mattes, Brigitte mit Abby, Petra mit Bosse, Berit mit Buddy meine Hündin Sally und ich unsere Welpenprägung beendet. Ilona Spix leitete uns an Antoinette Heckmann über und von nun an trafen wir uns Montags in Willich.
Wir waren neugierig, was uns nun erwarten würde! Unsere „Wauzi“ -wie Antoinette unsere Hunde liebevoll nennt- waren nun Junghunde, somit mussten Sie vom geliebten Spiel am Anfang und am Ende Abschied nehmen. An diese Stelle trat die Begrüßung der Chefin durch die „große Chefin“ (Antoinette) bei geöffnetem Kofferraum, wobei der Hund die Begrüßung nur anschauen durfte... Danach kam eine nicht minder anspruchsvolle Aufgabe „Jeder mit seinem Fiffi“ – jede Chefin nimmt ihren Hund aus dem Auto. Ich bin mir sicher meine Sally dachte sich „Na endlich hat sie es kapiert – wir müssen noch toben!!!“ Nein, ganz falsch... es geht im Fuß bis zum Trainingsgebiet.
Denkt man am Anfang noch „Das klappt nie!“ so klappt es nach ein paar Wochen schon erstaunlich gut!
Nach ein paar Wochen durften Ayk und Mattes mit Ihren Chefs in den Begleithunde-Kurs wechseln. Zu uns gesellten sich Doris mit Gioia, Fred mit Braimis, Melanie mit Amelie und Elke mit Chaplin.
Nun kamen Übungen wie Ablegen und der Chef verschwindet hinter dem Busch, Abrufen aus der Linie sowie der Hund bleibt in der Mitte sitzen und die Chefin läuft im Kreis herum dazu. Die Hunde fragten sich vermutlich warum man nun zum 5. Mal Antoinette und die anderen Chefs begrüßt, aber sie machen uns zuliebe ja fast alles mit.
Verlor ein Team am Anfang noch sehr viele Leckerli („Giftköder“) bei ihren Runden, so haben die beiden im Laufe der Wochen beschlossen, die leckere Hühnerbrust doch weitgehend selbst zu vertilgen... Auch die Prophezeihung „Paß auf Deinen Hund auf – da kommen große schwarze Hunde die gehen auf Euch zu!“ bewirkte, das Hund und Frauchen in Eintracht nebeneinander bleiben können – zumindest meistens!
Berühmt waren auch die „Drohungen“ von Antoinette! „Wenn ihr weiter so gut seid, musst Du das gleich ohne Leine machen!“. Alle haben große Fortschritte gemacht, und für einige geht es nun weiter Richtung Begleithundekurs.
Das liegt vermutlich daran, das Antoinette die Wauzis sehr gut versteht und immer in ihrem Sinne handelt... sie findet immer eine Lösung für Hund und Chefin und am Ende sind alle glücklich.
Neu hinzu kamen letzte Woche ??? mit Nala und ??? mit Pelle.
Wir hatten immer jede Menge Spaß und haben seeehr viel gelernt!
Nur der Umstand, das Antoinette nun Erziehungsurlaub für die Babys von Aquarelle beantragt hat, hat uns davon überzeugt sie bis Oktober frei zu stellen...
Wir werden diese Montage sehr vermissen, danken Dir für die tolle Zeit und drücken alle Daumen für die C-chen.

Silvia Schwick mit Delightful Sally Golden Souls by my side


Ausbildung für Ausbilder

Die DRC Bezirksgruppe Düsseldorf hatte zu einem Seminar „Ausbildung für Ausbilder“ eingeladen. Diesmal sollte es nichts mit Retrievern zu tun haben. Der Referent ist Hundeführer und Ausbilder von Diensthunden bei der Polizei. Er führt selbst einen als Schutz- und Spürhund ausgebildeten Malinois, hat eine eigene Hundeschule und ist berechtigt u.a. den Sachkundenachweis nach §11 LHundG (Hundeführerschein) abzunehmen.

Mit diesem Vorwissen (Internet macht’s möglich) war meine Erwartungshaltung dementsprechend hoch. Ich finde es sehr wichtig, auch über den Tellerrand zu gucken und sich mit dem Wesen und der Ausbildung anderer Hunderassen zu beschäftigen.

11 DRC Ausbilder trafen sich daher in einem Schäferhundvereinsheim zu einem Vortrag, der sehr professionell mit Beamer und Handout vorbereitet war. Frank Rosenbaum referierte im Hauptteil über kynologische Grundlagen, mit einer sehr ansprechenden Powerpoint-Präsentation und beantwortete aufkommende Fragen mit viel Fachkompetenz. Spannend wurde es für uns Retrieverleute, als der Vortrag auf „das Agressions-verhalten“ ausgedehnt wurde. Durch Videoaufnehmen von seinen „Klienten“ bekamen wir einen Eindruck von Hunden, denen man auf der Straße lieber nicht begegnen möchte.

Im zweiten Teil der Fortbildung durften unsere Hunde dann auf den Platz. Vertreten waren Labbis, Flats und Chessies. Leider konnten sie ihre Fähigkeiten nicht vorführen sondern nur entspannt zuschauen als „der Hundecoach“ mit einer jungen Flat-Hündin (allein über positive Motivation) eine nahezu perfekte Fußarbeit demonstrierte.

Das Highlight des Tages war allerdings die Arbeit mit seinem Diensthund. Beeindruckend war für mich, dass dieser absolut scharfe und gehorsame Hund sich unmittelbar nach seinem "Einsatz" in einen normalen Hund verwandelt, der auf dem Rücken liegt, sich wälzt und von Herrchen gestreichelt und bespielt wird. Es war faszinierend diesem Team zuzusehen!

Das Seminar hat mir ausgesprochen gut gefallen, mit einem Ausbilder der sich gut vermitteln konnte und dessen fundierte Kenntnisse nicht nur auf die Gebrauchshundearbeit ausgerichtet waren. Sehr empfehlenswert !

Didi Titt





" Die fliegenden Dummies"...

im Begleithundekurs !!


Am Aschermittwoch ist alles vorbei... 

Am 22.12.2011 trafen sich drei Golden Retriever Geschwister nach einwöchiger Einlebe-Phase bei ihren Familie zum ersten Mal zur Welpenprägung mit Ilona Spix. Alle freuten sich über das Wiedersehen und auf das spannende Training.

Zum Ende des Trainings erblickten wir dann drei weitere Goldies. Diese waren auch Geschwister und nur drei Wochen älter und hatten schon eine Trainingsstunde hinter sich.

Die zweiten Stunde – die Ilona uns zuliebe während der Schulferien zwischen Weihnachten und Neujahr abhielt – hatten wir dann gemeinsam. Das klappte so gut, dass wir unsere Gruppen am Ende der Stunde fusioniert haben.

 Wieder eine Woche später kam dann unser „schwarzes Schaf“, ein schwarzer Labrador, zu uns. Damit war unsere echt sehr nette Truppe komplett.

Die nun folgenden Mittwochvormittage waren eine echte Bereicherung und machten Zwei- und Vierbeinern gleichermaßen Spaß.

Sich hinter Bäumen verstecken um von Hund „gefunden“ zu werden, durch Brombeer-Büsche zu stolpern und sich zu freuen das unser Hund uns folgt, am Sonntag mit dem Einkaufswagen bei der Metro schauen ob die Hunde auch shoppingtauglich sind, eine Gasse mit optischen und akutischen Reizen, sich auf der Plane wälzen damit die Hunde auch sehen, das das richtig Spaß macht ... jede Woche gab es neue highlights für uns und die Hundebabys.

Ilonas Beschreibungen werden uns in Erinnerung bleiben, mussten wir mal jaulen wie geschundene Hunde, überschwänglich vor Freude säuseln wenn unser Hund etwas gut gemacht hat oder uns auf der Plane wälzen, damit die Hunde sehen, das so was richtig Spaß macht. Man macht sich eben ein bisschen zum Affen, aber die, die das komisch finden haben eben nicht das Glück einen Hund ausbilden zu dürfen und die anderen machen einfach mit. 

Wir haben alle sehr viel gelernt und dabei auch noch sehr viel Spaß gehabt! Allein diese Kombination zeigt schon, das wir eine tolle Trainerin hatten. Wir bedanken uns bei Dir, liebe Ilona, für die sehr gute Vorbereitung auf das, was uns nun bei den Junghunden erwartet!

Silvia Schwick mit Delightful Sally Golden Souls by my side

Welpenprägung 12.2011-02.2012 bei Ilona Spix







 

|Home

| Impressum